St. Peterer Meilenläufer

 

AKTUELLES VON DEN MEILENLÄUFERN

... hier zu den weiteren Einträgen


27.08.2016 - Red Bull 400


Immer nur gewohnte Läufe – etwas Anderes muss mal her...

Unter diesem Motto suchte sich Daniel Schoiswohl eine neue Herausforderung

--> Red Bull 400 in Bischofshofen.


Am Samstag war es soweit mit der 6. Auflage des Red Bull 400 in Österreich, zum zweiten Mal in Bischofshofen. In den vorigen Jahren fand es auf der Skiflugschanze am Kulm statt, die aber aufgrund der Änderungsbauten für die WM 2016 nicht belaufbar ist – zu viel Geröll an der Schanze.

Red Bull 400 – die wohl härtesten 400 m der Welt. „Dieser Spruch ist berechtigt“, meint  Daniel nach dem Abenteuer.

Vom Auslaufbereich geht es hoch zum Schanzentisch (teilweise eine Steigung von 72 Grad), wo auf der Schanze Kletternetze als Aufstiegshilfe montiert sind. Zum Schanzentisch gelingt man über eine steile Holzkonstruktion, von der aus man sich zum Ziel am obersten Anlaufpunkt hochkämpft. „Was anderes als Kampf ist das nicht mehr, nach rund 300 m fährt so richtig das Laktat in den Körper bzw. in die Beine“, sagte Daniel dazu.

In 10 verschiedenen Vorläufen qualifizierten sich der jeweilige Vorlaufsieger sowie die 60 schnellsten Läufer für das A-Finale am Abend, für das B-Finale dann die danach 70 Schnellsten.

„Nach dem ersten Lauf habe ich gehofft, dass meine Zeit von 04:58 min nicht für das Finale reicht, mir war schlecht, schwindelig und meine Füße haben gezittert. Ich hatte einen geschätzten Ankunftspuls von 220 Schlägen. Vor allem heißt es nach dem Aufstieg auch wieder runterkommen über die zahlreichen seitlichen Stufen. Aber kaum ist man unten angekommen denkt man sich schon wieder, wie genial es wäre, diese Qual nochmals zu erleben. Zum Glück habe ich mich fürs B-Finale locker qualifiziert und durfte ein zweites Mal ran“. :-)

Im B-Finale war die Einteilung schon etwas leichter und Daniel finishte mit einer Zeit von 5:10 min als 29.

„Ich bin mit meinen Leistungen sehr zufrieden, vor allem hast du hier mit „Wahnsinnigen“ zu tun, unzählige Berg- u. Treppenläufer, die hier am Start stehen.“ :-)

Den Sieg bei den Herren holte sich ein Slowake, der bereits 2 Wochen zuvor den Sieg bei den Red Bull 400 in Harrachov erlief. Bei den Damen war zum 3. Mal in souveräner Manier die Berglaufweltmeisterin Andrea Mayr eine Klasse für sich.


„Wahnsinns Event, wie könnte es auch anders sein, wenn es von Red Bull organisiert wird – wirklich zu empfehlen. Liebe Paul-Außenleiter-Schanze: WIR SEHEN UNS 2017 WIEDER“. :-)